Release Party #1

Nun sind seit unserer Release Party der neuen Titel ein paar Tage vergangen und wir hatten die Möglichkeit alles zu verarbeiten, sowie die Bilder die dort entstanden sind zu sichten. Wir sind noch immer erstaunt darüber, wie zahlreich die Gäste zu unserer Abschlusspräsentation erschienen sind. Dies macht uns ein klein wenig stolz auf unsere Arbeit.

Für diejenigen, die nicht die Möglichkeit hatten die Release Party mitzuerleben, beziehungsweise für die, die den Abend so toll fanden, dass sie ihn noch einmal rekapitulieren möchten, werden wir hier einige Eindrücke des Abends mit euch teilen.
Dazu starten wir eine dreiteilige Blog Post Reihe. Heute zeigen wir euch einige Bilder der Programmpunkte, die vor der Pause stattgefunden haben, also die Präsentation der Initialen 33, 34 und 31. Morgen liegt der Fokus dann auf der Pause, der Podiumsdiskussion zum Initialen Titel 32, sowie dem Ausklang. Am letzten Tag könnt ihr dann einen genaueren Blick auf alle Beteiligten werfen, die den Abend so unvergesslich gestaltet haben.

Hier nun also die ersten Bilder:

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Mainzer Minipressenmesse 2017

Die vergangenen Tage waren wir vom Initialen-Marketing auf der Mainzer Minipressenmesse zu finden. Zusammen mit den Leuten des typografischen Kalenders, haben wir die Mainzer Buchwissenschaft vertreten und unsere neuen Titel präsentiert.

Bevor also morgen unsere Release-party stattfindet, wollten wir mit euch ein paar Eindrücke der Messe teilen, und hoffen, euch morgen zahlreich bei der Abschlusspräsentation zu sehen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Unsere Autoren #4

Die heutige und letzte Autorin veröffentlichte ihre Masterarbeit unter dem Initialen-Titel 34: Franziska Steuer.

Zur Autorin

DSC00583

Die Autorin: Franziska Steuer

Franziska Steuer wurde 1992 in Worms am Rhein geboren und absolvierte ihren Bachelor in Buchwissenschaft, mit dem Nebenfach Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft in Mainz. Wegen ihres großen Interesses an historischer Forschung, speziell den Entwicklungen von Verlagen und dem Buchhandel im 19. und 20. Jahrhundert, entschied sie sich ihr Studium im Masterstudiengang der Mainzer Buchwissenschaft fortzusetzen.
Nach Abgabe ihrer Thesis verbrachte Frau Steuer den Beginn des Jahres 2017 im Ausland, um unter anderem durch Südostasien zu reisen.

Das Interview

Was sind/waren Forschungsinteressen?
Vor allem die historische Forschung hat mir große Freude gemacht, speziell die Entwicklungen von Verlagen und Buchhandel im 19. und 20. Jahrhundert. Das spiegelt sich in der Themenwahl meiner Masterarbeit

Was war der schönste/schlimmste Moment beim Schreiben?
Der schönste Moment beim Schreiben war die Tatsache, dass ich meine selbstgesteckte Deadline einhalten konnte, um noch genug Zeit für alle Korrekturgänge und das Binden der Arbeit zu haben. Das gebundene Exemplar in der Hand halten zu können und zu wissen, dass ich mein Bestes gegeben habe, hat mich sehr zufrieden gemacht. Gleichzeitig beginnt dann das Zittern, ob die Betreuer das auch so sehen.
Glück im Unglück hatte ich mit der Themenwahl meiner Masterarbeit. Zunächst wollte ich über wissenschaftliche Verlage im Bereich der Physik schreiben, aber dieses Thema hatte jemand bereits einige Semester zuvor bearbeitet. Frau Professor Dr. Schneider war es dann, die mir die Soziologie als potenzielles Studienfeld vorschlug und es war eine richtige Entscheidung, dieses Thema in meiner Masterarbeit anzugehen!

Warum hast du Buchwissenschaft studiert?
Ich habe schon immer gerne gelesen und neben dem Inhalt hatte ich bereits in der Jugend ein Faible für „schöne“ Bücher (ansprechende Einbände, Lesebändchen, die Optik im Bücherregal). Dazu kam ein Interesse für Geschichte und Deutsch. Als ich nach dem Abitur von dem Studiengang Buchwissenschaft erfuhr, schrieb ich mich frei von jeglicher Erwartungshaltung ein und nach dem ersten Semester war ich voll und ganz davon überzeugt, dass dies genau mein Studienfach war. In der Kombination mit Allgemeiner und Vergleichender Literatur habe ich alles über Inhalt und Form dieses Mediums gelernt.

Was hat dir am (BuWi-)Studium besonders gefallen?
Das Studium war eine fruchtbare Zeit für mich, die ich mit einem Semester Studium Generale zwischen den letzten Veranstaltungen im Master und der tatsächlichen Anmeldung der Masterarbeit sogar ein bisschen verlängert habe. In jeder (BuWi-)Veranstaltung habe ich etwas neues, spannendes gelernt und genau das hat das Studium für mich ausgemacht: zusammen mit Gleichgesinnten lernen, forschen und diskutieren.

Unsere Autoren #1

Ab heute beginnt eine vierteilige Blogpost-Serie die sich mit den neuen Autoren der Initialen 2017 befasst. Wir haben uns mit ihnen zusammengesetzt und ihnen einige Fragen gestellt, die wir nun mit euch teilen möchten. Dies gibt die Möglichkeit, die Personen, die hinter den Veröffentlichungen stehen, ein Stück näher kennen zu lernen.
Jeden Tag werden wir einen weiteren Autoren vorstellen, also schaut regelmäßig vorbei.

Heute beschäftigen wir uns mit der Autorin des Initialen-Titels 31: Lisa Eckstein.

Zur Autorin

Lisa_Eckstein

Die Autorin: Lisa Eckstein

Lisa Eckstein wurde 1991 in Lahnstein geboren und wuchs in Koblenz auf. Vor ihrem Studium sammelte sie bereits durch eine Lehre zur Buchhändlerin Erfahrungen in der Branche. Den Bachelor of Arts in Buchwissenschaft erlangte sie im Sommersemester 2016 mit der vorliegenden Arbeit Das ultimative Anti-E-Book? Der Roman „S. . Im Beifach studierte sie Komparatistik/Europäische Literatur. Zurzeit belegt sie den Masterstudiengang Verlags- und Handelsmanagement an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur in Leipzig. Einblicke in die Verlagspraxis erhält sie parallel seit 2015 durch ihre Arbeit für Springer VS in Wiesbaden. Dort übernimmt sie das Korrektorat von Buchprojekten aus der Sozialwissenschaft und betreut Rechteanfragen. Zudem absolvierte sie ein Praktikum im Lektorat Literatur und Sachbuch bei DuMont in Köln.

Interview

Was sind/waren Forschungsinteressen?
Im Bachelorstudium fand ich die Bereiche, die sich mit Materialität und Gestaltung auseinandersetzen besonders spannend. Im Moment sind es produkt- und programmpolitische Fragestellungen, die mich besonders interessieren.

Was war der schönste/schlimmste Moment beim Schreiben?
Einen richtig schlimmen Moment beim Schreiben gab es nicht wirklich. Ein Moment, der mir Mut abgerungen hat, war der, in dem ich mich für das Streichen eines Kapitels entschieden habe. Schlimmer fand ich es, am Ende die gedruckte Arbeit auf Vollständigkeit zu überprüfen, ohne noch auf mögliche Fehler im Text zu achten.
Am schönsten war der Moment beim Schreiben, in dem alles zusammengepasst hat; in dem ich in der Literatur Bekräftigungen meiner eigenen Thesen gefunden habe und die Ansätze, die ich für meine Analyse herangezogen habe, gegenseitig auf sich verwiesen, sodass sich die Arbeit für mich am Ende „rund“ anfühlte.

Warum hast du Buchwissenschaft studiert?
Die Buchwissenschaft schien mir schon in meiner Schulzeit eine spannende Disziplin – erste Einblicke erhielt ich auf dem Tag der offenen Tür der Universität. Um zunächst die Buchbranche aus der praktischen Perspektive heraus kennenzulernen habe ich dann nach dem Abitur die Ausbildung zur Buchhändlerin absolviert. Im Anschluss hatte ich Lust auf die Theorie, habe mich bewusst für die Buchwissenschaft entschieden und mich im Studiengang gleich wohl gefühlt.

Was hat dir am (BuWi-)Studium besonders gefallen?
Gut gefallen hat mir die Vielfalt der Lehrveranstaltungen, sodass es neben den historischen Aspekten in der Buchwissenschaft auch um aktuelle Entwicklungen in der Buch- und Medienwelt ging. Durch die freie Auswahl der Hausarbeitsthemen blieb immer Raum, einen Themenkomplex den individuellen Interessen nach weiter zu ergründen.

Was war der Originaltitel deiner Arbeit?
Der originale Titel war „Das ultimative Anti-E-Book? – Der Roman ʻS.ʼ von J J Abrams und Doug Dorst“. Es hat sich also nur die Schreibweise ein wenig verändert.

Falls ihr jetzt neugierig auf den Titel geworden seid, dann kommt ihr hier zu der Seite mit allen wichtigen Informationen über Das ultimative Anti-E-Book?

Neues Initialen Design

Seit einigen Wochen arbeiten wir nun schon unter Hochdruck an den neuen Titeln der Reihe Initialen. Die Herstellung ist inzwischen so gut wie abgeschlossen, während wir vom Marketing Team bereits bei der Planung der Release-Party und einem Messeauftritt aktiv sind. Näheres darüber werdet ihr im Laufe der Zeit noch erfahren.

Wir möchten euch nun an unserer Arbeit teilhaben lassen und präsentieren mit diesem Blog Post unser neues Initialen Design! Wie zu erkennen ist, wurde das helle Türkis der vergangenen Jahre übernommen, um so die Zusammengehörigkeit der gesamten Reihe zu unterstreichen, jedoch wurde die zweite Farbe in einen dunklen Anthrazitton geändert.
Auch die Ausrichtung der einzelnen Bestandteile des Covers hat eine kleine Überarbeitung erhalten. Die neuen Key-Visual-Farben werden sich dieses Jahr in allen Bereichen wiederfinden, sei es in den Werbemitteln oder auf unseren Social Media Kanälen.

Unser neues Initialen-Signet

Eine weitere Neuheit ist unser neues, extra für die Initialen Reihe gestaltetes Signet. Es verbindet das typische Initialen „I“, das sich unter anderem auf den Covern befindet, mit dem Logo der Mainzer Buchwissenschaft, die das Projekt ins Leben gerufen hat.
Ihr seht also, dass wir bereits fleißig dabei sind den Initialen 2017 unseren eigenen Stempel aufzudrücken. Über unsere Fortschritte halten wir euch in der nächsten Zeit über diesen Blog auf dem Laufenden. Diese werden zudem auf unserer Facebook Seite zu finden sein. Schaut bei Gelegenheit doch auch dort vorbei. So viel erst einmal zu unserem neuen Design Konzept, welches ihr euch genauer auf diesem Blog, auf Facebook und den bald erscheinenden Werbemitteln anschauen könnt.