Unsere Releaseparty

… war ein voller Erfolg!

IMG_8932

Am vergangenen Montagabend war es endlich so weit. Nach mehrmonatiger Vorbereitung konnten wir endlich die neuen Initialen präsentieren. Unser Dank gilt dabei auch und vor allem Angie Timplan, die uns als leitende Kraft durch alle Schwierigkeiten begleitet hat.

In kleinen Gesprächsrunden haben zunächst die Dozenten eine kurze Einführung in die IMG_8946von ihnen betreuten Arbeiten gegeben. Anschließend erfolgten die Interviews mit Dozenten und den Autorinnen in denen, neben selbstverständlich auch inhaltlichen Fragen, Probleme und Erfolge beim Schreiben der Abschlussarbeiten beantwortet wurden.

 

Anschließend hat uns das gute Wetter noch die Gelegenheit gegeben, mit einem (oder auch zwei) Gläschen Sekt im Innenhof auf den erfolgreichen Abschluss anzustoßen.

Wir gratulieren an dieser Stelle noch einmal den Autorinnen Frau Blessmann, Frau Meyer,IMG_8961 Frau Matthes und Frau Holitzner und möchten uns herzlich für Ihre Teilnahme an dem Projekt bedanken.

Die fertigen Initialen werden bald als Print-On-Demand und EPub erhältlich sein.

 

 

Damit verabschieden wir uns, sagen „Danke!“ und bis bald!

IMG_8964

 

Die neuen Bücher sind online!

Ab heute sind die nächste vier Bände der Initialen Reihe online und wir können euch die Werke vorstellen, an denen dieses Semester gearbeitet wurde!🙂

Wer möchte kann sich über Bücher > 2016 über die Neuzugänge und die Autoren informieren! Dazu gehören:

Band 27: Leseförderung in den Niederlanden

Band 28: Kritik an Autorschaft und Literaturbetrieb am Beispiel ausgewählter Episoden der Serie „Die Simpsons“

Band 29: Der aktuelle gesellschaftliche Wertekosmos und seine Spiegelung auf dem deutschen Buchmarkt

Band 30: Bibliotherapie

 

Und nicht vergessen: Am Montag steigt die Release-Party ab 18:00 Uhr im P11. Sagt doch direkt zu: Releaseparty der neuen Initialen  auf Facebook.

Montag ist es so weit!

Und hier seid alle herzlich eingeladen! Wozu? Zur Releaseparty natürlich!

Wir sind stolz euch die neuen Initialen am kommenden Montag, dem 18.07., präsentieren zu dürfen. Um 18:00 geht es in P11 los (Philosophicum der Uni Mainz, Jakob-Welder-Weg 18).

Neben Interviews mit den Dozenten und Autoren und der Vorstellung unseres Verlagslabors, gibt es auch für euch die Gelegenheit Fragen zu den Projekten oder rund um Bachelor- oder Masterarbeit zu stellen.

Anschließend seid ihr alle noch herzlich eingeladen zu dem ein oder anderen Gläschen Sekt und frischen Brezeln mit Spundekäs.

Wir freuen uns auf euch🙂

Sagt doch direkt zu: Releaseparty der neuen Initialen  auf Facebook.

 

Sechstes Semester – Bachelorarbeit! Was nun? #5

Erfahrungen

Sabrina Holitzner ist die Autorin der Bachelorarbeit Leseförderung in den Niederlanden. Sie hat mit uns über die Ideenfindung und den Schreibprozess ihrer Bachelorarbeit sowie die mündliche Prüfung gesprochen und diese Erfahrungen möchten wir nun mit Euch teilen.

Sabrina wollte ihre Bachelorarbeit über ein von ihr ausgewähltes Thema schreiben. Die Idee, über Stiftungen für Leseförderung in den Niederlanden zu schreiben, kam ihr bei einem Urlaub in Amsterdam. Durch jährliche Reisen in die Niederlande entwickelte sie ein großes Interesse für die niederländische Sprache und Kultur. Sie reichte ein Exposé mit ihrem Themenvorschlag ein, welcher für ihre Bachelorarbeit angenommen wurde.

Zu Beginn der „Schreibphase“ hat sie zunächst Ansprechpartner bei den niederländischen Stiftungen gesucht und gefunden. So war es ihr möglich, Interviews durchzuführen. Solche Anfragen sollten zu einem möglichst frühen Zeitpunkt stattfinden, da es zu längeren Bearbeitungszeiten kommen kann. Aller Anfang ist schwer. So war es auch bei dieser Arbeit, denn es hat einige Zeit gebraucht, bis der Schreibprozess begann. Danach wurde die Arbeit chronologisch geschrieben, bis auf die Einleitung und das Fazit. Ungewohnt war, dass das Inhaltsverzeichnis schon bei der Anmeldung fertig sein musste und es nachträglich nur noch kleine Änderungen geben durfte. Während der Schreibphase haben Besuche in der Sprechstunde des Prüfers sowie regelmäßige Treffen (im Rahmen eines Oberseminars mit anderen Studierenden, die ihre Bachelorarbeit oder Masterarbeit beim gleichen Dozenten schreiben ), bei denen Themen, Schwierigkeiten und Probleme besprochen wurden und Rückmeldungen gegeben wurden, sehr geholfen. Diese Treffen fanden alle drei bis vier Wochen statt. Die letzten Wochen und besonders die Tage vor der Abgabe waren stressig und von Schlafmangel geprägt.

Da die Bachelorarbeit während des Semesters geschrieben wird, ist zu empfehlen, nur wenige bis gar keine Kurse zu besuchen. Eine Vorlesung oder eine Übung, in der die Prüfungsleistung aus einem Referat besteht, ist aber durchaus machbar.

Nach der Bachelorarbeit an sich folgt die mündliche Prüfung. Sabrina hat als zusätzliches Thema die Geschichte der Frankfurter Buchmesse gewählt. Sie empfiehlt, ein Thema zu wählen, über das man schon einmal ein Referat gehalten oder eine Hausarbeit geschrieben hat. Die Literaturliste bestand aus vier Quellen und  drei Büchern mit Forschungsliteratur. Die mündliche Prüfung selbst verlief sehr gut. Zunächst beschrieb sie ihre Bachelorarbeit und ging dann auf die Kritik an dieser ein. Danach beantwortete sie Fragen zu ihrem zusätzlichen Thema.

Sechstes Semester – Bachelorarbeit! Was nun? #4

Betreuung?!

Die Betreuung ist immer vom jeweiligen Dozenten und der Anzahl der Bachelorarbeiten abhängig, die dieser betreut. Es können Oberseminare angeboten werden oder es reicht der regelmäßige Besuch der Sprechstunde. Dies ist vom Dozenten und den Bedürfnissen des Studierenden abhängig. Falls eine fächerübergreifende Bachelorarbeit geschrieben werden soll, muss eine individuelle Absprache erfolgen.

Einer der beiden Prüfer/Korrektoren muss habilitiert sein. Der Prüfer hat nach der Abgabe der Bachelorarbeit eine Korrekturzeit von bis zu acht Wochen.

Mündliche Prüfung?!

Der Termin der mündlichen Prüfung wird mit dem Dozenten vereinbart. Die mündliche Prüfung dauert 30 Minuten. Etwa die Hälfte nimmt die Verteidigung der Bachelorarbeit ein, d.h. die zentralen Befunde der Bachelorarbeit werden nochmal dargelegt, man setzt sich mit der Kritik auseinander und bespricht offene Forschungsfragen. In der anderen Hälfte wird ein weiteres Thema diskutiert. Dieses Thema wird mit dem Dozenten besprochen und mit einer Literaturliste gestützt. Dieses Thema darf sich nicht mit dem Thema der Bachelorarbeit überschneiden.

Tipp: Bei Schreibproblemen oder einer Schreibblockade kann die Schreibberatung des PHILIS in Anspruch genommen werden. Link: https://www.philis.uni-mainz.de/schreibberatung-overview/